Rechtsvertretung vor Polizei und Gerichten im Suchtmittelrecht

Mein Name ist Dr. Martin Feigl, ich bin ihr Spezialist im Suchtmittelrecht und setze mich für Ihre Rechte österreichweit vor Gerichten und Behörden.

Wozu braucht man einen Anwalt?

Ich bin für Sie da!

Meine Kanzlei bleibt auch im Lockdown für Ihre Anliegen geöffnet!

Wir sind weiterhin telefonisch während der Öffnungszeiten unter 01/2351072 sowie jederzeit auch per Mail kanzlei@rechtsanwalt-feigl.at erreichbar!

Besprechungen können sowohl persönlich - unter Einhaltung der Hygienevorschriften - als auch telefonisch abgehalten werden.

Dr. Martin Feigl
Ihr Spezialist im Suchtmittelrecht

Ich wahre und vertrete Ihre Rechte österreichweit vor Behörden und Gerichten. Rufen Sie mich gerne an T: +43 1 235 10 72 oder schreiben Sie mir an 
kanzlei@rechtsanwalt-feigl.at

 

Ihr Dr. Martin Feigl
Rechtsanwalt, Strafverteidiger & Mediator

Fachgebiete

Ich wahre und vertrete Ihre Rechte österreichweit vor Behörden und Gerichten. 

Wozu braucht man einen Anwalt?

Eine unterschriebene Aussage ist ein entscheidendes Beweismittel. Weicht der Beschuldigte später von der getätigten Aussage ab, wird ihm in der Regel kein Glauben mehr geschenkt.

→  MEHR LESEN

Aktuelles zum Thema Suchtmittelrecht

Kickls Kiffer-Paragraf kommt jetzt doch nicht

13. Juni 2019
Vorgesehen war, dass bei Cannabis-Nachweis eine Volltrunkenheit (über 1,6 Promille) angenommen und entsprechend geahndet wird.
mehr Lesen

Stellungnahme des ÖAMTC

24. Mai 2019
ÖAMTC ist gegen die geplanten Verschärfungen für Suchtmittellenker mehr Lesen

VORTRAG: Cannabis und Führerschein – wann droht der Führerscheinentzug?

22. Mai 2019
Dr. Martin Feigl ist Rechtsanwalt und spezialisiert im Suchtmittel- und Führerscheinrecht und seit 2005 Rechtsberater bei ChEckiT! mehr Lesen

Videos

Geplante Verschärfungen für Drogenlenker

30. Jan 2020
Die rechtlichen Änderungen verschärfen die aktuellen Bestimmungen massiv. mehr Lesen

Jugendtagung 2018

30. Jan 2020
Jugendtagung 2018 mehr Lesen

ZIB Magazin vom 16. April 2015

30. Jan 2020
Scharfe Kritik an SMG-Reform mehr Lesen